Mit Willi einmal um die Welt Willi Weitzel hält seinen aktuellen Abenteuervortrag am 5. November an der BTU in Cottbus
Willi Weitzel absolvierte ein Lehramtsstudium, bevor er mit der TVSendung „Willi will’s wissen“ Tausende Kinderherzen im Sturm eroberte. Auf seine unvergleichlich charmant-schelmische Art stellte er unzählige Fragen, um so den vielen Dingen, die die Erde so einzigartig machen, auf den Grund zu gehen. Im Interview erzählt er, was seine kleinen und großen Fans am 5. November bei „Willis wilde Wege“ im Audimax der BTU in Cottbus erwartet. Viele kleine und große Entdecker aus Cottbus und Umgebung freuen sich auf Ihren neuen Abenteuervortrag „Willis wilde Wege“ am 5. November. Ist das Ihr erster Besuch in der Lausitzer Hauptstadt? Ja, in Cottbus war ich tatsächlich noch nie. Ich finde es jedoch immer fantastisch, an Orte zu kommen, die ich noch nie zuvor besucht habe, wo aber Menschen leben, die mich kennen und mit „Hey, Willi, wie geht’s dir?“ begrüßen. Das ist toll, und da fühle ich mich gleich wie Zuhause. Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Abenteuervortrag“? Also das muss man sich so vorstellen: Ich stehe auf der Bühne, habe eine große Leinwand dabei und auf der zeige ich viele, viele Fotos und Filme und erzähle davon, was da genau passiert ist. Das ist also ein bisschen wie Kino, nur dass der Hauptdarsteller – also ich – gleichzeitig auch live zu sehen und hören ist. Für welche Altersgruppen sind „Willis wilde Wege“ gedacht? Ich habe neulich mal eine Umfrage gemacht im Publikum, wer der oder die Jüngste im Saal ist, und da war der jüngste Besucher gerade mal zwei Wochen alt (lacht). Aber der hat meistens geschlafen und wurde zwischendurch von seiner Mutter gestillt. Das fand ich schon spektakulär. Aber zurück zur Frage und im Ernst: „Willis wilde Wege“ sind für Kinder ab ungefähr fünf Jahren gut geeignet. Nach oben gibt’s keine Grenzen. Von den vielen Abenteuern, die Sie in aller Welt erlebt haben, ist welches in Ihren Augen die spannendste, lustigste oder auch gefährlichste Unternehmung gewesen? Das ist jetzt natürlich schwer zu beantworten. Da sprechen wir von vielen, hochemotionalen Aspekten. Ich führe ja das Publikum nicht nur durch verschiedene Länder dieser Erde, sondern auch durch die Welt unserer Gefühle. Es geht ganz klar um das, was mich auf meinen Reisen bewegt hat. Daran lasse ich die Zuschauer nicht nur teilhaben, sondern auch ganz dicht an mich persönlich ran. Einer meiner Wege führte mich nach Afrika, in ein Gebiet, dass stark vom Klimawandel betroffen ist und wo die Menschen sich tagtäglich fragen müssen, wo sie etwas zu trinken herkriegen. Teilweise buddeln sie mit bloßen Händen tiefe Löcher, um an etwas Wasser zu kommen. Das war ein sehr intensives Erlebnis, wenngleich auch sehr beklemmend. Äußerst spannend war es auch in Alaska, wo ich die Spuren von Grizzly-Bären verfolgt habe und mich letztlich einem dieser riesigen Tiere bis auf vier Meter nähern konnte. Was liegt Ihnen besonders am Herzen, den kleinen, aber auch den großen Gästen im Publikum zu vermitteln? Also ich möchte im Verlaufe eines ortrags am liebsten die ganze Welt erklären können und versuche, möglichst alle Chancen, Probleme und Lösungen, alle Freuden aber auch Sorgen des Lebens mit hinein zu packen. Dabei gibt es garantiert viel zu lachen, denn ich hatte jede Menge schöner und lustiger Begegnungen. Und es gibt viel Unglaubliches zum Staunen. Was die Eltern angeht: Mir ist es immens wichtig, dass die Eltern „Willis wilde Wege“ mit ihren Kindern gemeinsam erleben, um einen Teil davon im wahrsten Sinne des Wortes „mit nach Hause“ nehmen zu können. Wie lange wird das Programm in etwa dauern? Das weiß ich noch gar nicht genau. Cottbus ist nach Potsdam am Vortag erst die zweite Stadt, in der ich das neue Programm präsentiere. Umso mehr wird diese Veranstaltung besonders spannend, nicht nur für die Besucher, sondern auch für mich. Ich habe keinesfalls vor, irgendetwas überzustrapazieren, vermute aber, dass wir am Ende allesamt sehr glücklich und auch erschöpft sein werden. Nehmen Sie sich im Anschluss an die Show auch noch etwas Zeit für Ihre Fans? Unbedingt! Da freue ich mich immer ganz besonders drauf, weil mir wichtig ist, von den Leuten zu erfahren, wie es ihnen gefallen hat. Ich werde gleich nach dem Vortrag von der Bühne flitzen, mich direkt an den Ausgang stellen, jedem noch persönlich die Hand schütteln, Fragen beantworten, und wer möchte, bekommt auch ein Foto oder Autogramm.
Im Internet Video-Album Forst/Döbern ©2018 Henry Aurich