Zahn um Zahn
 ist eine erfolgreiche deutsche Arztserie aus der DDR. Handlung Dreh- und Angelpunkt der Geschichten ist die Zahnarztpraxis von Dr. Alexander Wittkugel, der seine Tochter Sabine allein erzieht. Sein Team besteht aus der Sprechstundenhilfe „Häppchen“ und dem Zahntechnikermeister Opitz. Dr. Wittkugel ist sehr temperamentvoll, weshalb er oft von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt und es somit wiederholt zu kleinen Streitereien kommt. „Häppchen“ versucht dann diplomatisch, die schief gelaufenen Dinge wieder zu richten. Zusammen wechseln sie nach der Aufgabe der selbständigen Praxis in eine Poliklinik. Bester Freund des Doktors ist der Tierarzt Dr. Oswald Baumann, der Wittkugel aus der einen oder anderen Verlegenheit wieder heraushilft. Episodenzahl Teilweise wird die Episodenzahl auch mit 43 angegeben, denn bei den späteren Wiederholungen wurden die ursprünglichen 21 Folgen (jede Staffel hatte sieben Folgen mit jeweils 55 bis 60 Minuten Länge) umgeschnitten und auf eine Laufzeit von ca. 30 Minuten gebracht. Episoden
ca. 55 Minuten
ca. 55 Minuten
folgt
folgt
ca. 58 Minuten
ca. 54 Minuten
folgt
ca. 57 Minuten
folgt
folgt
ca. 59 Minuten
folgt
ca. 57 Minuten
ca. 59 Minuten
folgt
In der staatlichen Zahnarztpraxis von Dr. Alexander Wittkugel warten der Doktor und seine ihm langjährig verbundene stomatologische Schwester Victoria Happmeyer, kurz "Häppchen" genannt, auf den neuen Zahntechnikermeister Opitz. Opitz, ein erfahrener und ausgezeichnet arbeitender Meister seines Fachs, soll in der Praxis nur vorübergehend aushelfen, da der junge Zahntechniker Prikoleit, nebenbei der Lebensgefährte der Tochter des Doktors, sich entschieden hat, seinen Beruf zugunsten eines Kunsthochschulstudiums aufzugeben.
Wittkugels eigentümliche Art führt in den ersten Arbeitstagen in der Poliklinik prompt zu Problemen mit den Kollegen. Auch mit Frau Dr. Post gerät er erwartungsgemäß erneut aneinander. Dennoch weiß Wittkugel um seine Art und ist auch nicht wirklich glücklich mit seiner Situation. Auch der Streit mit seiner Tochter nagt noch immer an ihm. Sein Freund Oswald rät ihm zu einer kleinen Einstandsparty für den neuen Kollegenkreis aus der Poliklinik. Häppchen erklärt sich bereit, die Party in ihrer Wohnung zu veranstalten. Es wird ein gelungenes Fest, bis Wittkugel zu vorgerückter Stunde die Party versehentlich in der Annahme sprengt, dass das Essen vergiftet ist.
Die folgenden Episoden entsprechen der ursprünglich geschnittenen Version, so wie diese auch im DDR-Fernsehen zu sehen waren.
Wittkugels Geburtstag steht an, den er aber hauptsächlich aufgrund seiner privaten Probleme mit Tochter Sabine diesmal nicht feiern will. Auch Sabine leidet unter der Spannung. Sie will sich deshalb vor einer möglichen Geburtstagsfeier drücken und übergibt Häppchen das Geschenk für ihren Vater. Auf Bitten des Oberarztes darf derweil eine weibliche Kollegin bei Wittkugel hospitieren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten vertragen sich beide dann letztlich doch ganz gut. Dafür treibt jedoch ein Patient, der sich als Hobby-Zahnarzt ausgibt, Wittkugel zum Wahnsinn. Auch mit einem jungen Studenten, der scheinbar vor Prüfungsangst leidet, muss sich der Doktor herumschlagen und macht dabei einen fatalen Fehler. Am Ende klärt sich alles und auch einer von Häppchen heimlich geplanten Überraschungsparty zum Geburtstag steht nichts mehr im Wege…
ca. 61 Minuten
folgt
ca. 61 Minuten
folgt
folgt
ca. 61 Minuten
ca. 61 Minuten
ca. 56 Minuten
ca. 58 Minuten
folgt
folgt
ca. 61 Minuten
folgt
ca. 58 Minuten
folgt
ca. 59 Minuten
folgt
ca. 60 Minuten
folgt
ca. 60 Minuten
ca. 55 Minuten
ca. 55 Minuten
folgt
folgt
Die Fernsehserie Zahn um Zahn beschrieb mit den Mitteln der Komödie den Alltag in einer Zahnarztpraxis sowie das private Lebensumfeld der Akteure. Dargestellt wird ein Zahnarzt mit seinen Mitarbeitern in einer staatlichen Zahnarztpraxis in Berlin. Die heiter-beschwingte Art der Serie traf offensichtlich den Nerv vieler Fernsehzuschauer: Die sieben Folgen der ersten Staffel (Mai/Juni 1985) war so erfolgreich, dass zwei weitere Staffeln gedreht wurden: Die zweite Staffel wurde im August/September 1986 gesendet. Die dritte Staffel wurde im Januar/Februar 1988 im DDR-Fernsehen gesendet. Jede Folge war 55 bis 60 Minuten lang.
VideoWeb Tschernitz VideoWeb Tschernitz